Im Salz - kama gut, da kama gut ...
AH Wanderfahrt 2010 auf den Salzburger Seen



 

 

Salzburg/ Neuwied, 6. Juni 2010.

"IM SALZ - KAMA GUT, DA KAMA GUT..... Unter diesem Motto stand die diesjährige AH Tour der NRG.
Nur Fliegen ist schöner! Das dachten sich auch die 15 "Alten Herren" der NRG, als sie sich am 2.Juni um 8 Uhr 15 am Bootshaus trafen, um mit Bus "Jupp" zum Flughefen Köln-Bonn zu fahren. Von hier hoben sie mit German-Wings um 11 Uhr ab.
Beim Einchecken bekam ich wieder einmal ein Problem. Auf meinem Ausweis war mein Taufname Rudolf Petry eingetragen, während in der Sammelliste Rolf Petry stand. Die Dame wollte es mir nicht abnehmen, daß ich ein und derselbe war und telefonierte mit ihrem Chef, der dann das OK gab.

In Salzburg erwartete uns schon Jochen Rauwolf, der den strapaziösen Transport der 3 Vierer mit Kalle Müller und Fred Brock übernommen hatte.
Das Rahmenprogramm begann mit einer Besichtigung der Flugzeug und Rennwagen Ausstellung von "Red Bull" auf dem Gelände des Flughafens. Auch für Autorennenmuffel und Nichtflieger Interessant.

Als Standquartier hatte Jochen Rauwolf das Hotel Gasthof "Gastagwirt" in Eugendorf bei Salzburg ausgesucht. Eine hervorragende Wahl. Hallenbad, Sauna, Dampfbad, eigener Biobauernhof und vor allem eine ausgezeichnete Küche sorgten für einen erholsamen Aufenthalt.
Schon im Vorfeld hatte Jochen erfahren, daß auf dem Hallstätter See die seit 387 Jahren bestehende Traditionsprozession auf dem See stattfindet. In der örtlichen "Presseaussendung" heißt es wörtlich: "Der große Festtag wird heuer wieder verstärkt auf dem See stattfinden. Mit verstärkt, glaube ich, war die Bitte von Jochen zu verstehen, unsere Boote mit einer Flaggengala zu schmücken, um uns pünktlich vor Hallstatt an der Prozession anzuschließen. In wochenlanger Arbeit schmückte unser bewährtes Werkstatteam die Boote "Neuwied", "Zugvogel" und "Heddesdorf".

So ausgestattet lag unsere Flotte pünktlich um 10 Uhr vor der Ortschaft Hallstatt. Von einer Prozession war keine Spur zu sehen. 1,50 m Hochwasser ließ das Schauspiel sprichwörtlich ins Wasser fallen. Wir ließen uns davon nicht beeindrucken und sorgten somit für die Aufrechterhaltung der Tradition. Ob das die Hallstätter auch so sehen, war uns egal. Auch das bißchen Regen störte uns nicht.
Der Tag war damit aber noch lange nicht zu Ende. Nach der Rückkehr zum Startplatz mußten die Boote verladen werden und zum Atter See, unserem nächsten Ziel zu bringen. Nach der Besichtigung einer ökologischen Heizanlage im Hotel hatte Fritz, der Chef des Hauses, eine "Käseprobe" für uns vorbereitet. Die wohlschmeckenden 3 Käsesorten waren so reichhaltig, daß sie unbedingt mit entsprechendem Marillengeist und Kirschwasser kompensiert werden mußten.
Der Ehrgeiz von Fritz war, daß der Käse alle werden sollte. Entsprechend oft wurden auch die Gläser nachgefüllt. In dieser Stimmung forderte Kalle von mir, den Prunzelschütz noch mal vorzutragen. Mit dem Schnaps im Bauch gelang ihm die Überredung leicht. Ob es die jemals beste Vorführung war, wie er behauptete, kann ich nicht beurteilen.


Am nächsten Tag setzten wir die Boote erst nachdem der Regen nachließ an einem Strandbad in den Hattersee ein. Von hier an gab es nur noch Sonnenschein und wir genossen die Fahrt in der herrlichen Bergkulisse. Das unvermeidbare Auf und wieder Abladen der Boote, um an den nächsten See zu kommen, war inzwischen Routine.

Eine weiße Nebelschicht lag auf dem Wolfgangsee, als wir in Serpentinen von den Höhen am 3. Tag hinunter fuhren. Auch hier war der Wasserstand über einem Meter höher als normal.
Beim Einsetzen bekam die "Heddesdorf" ein Loch, daß Kalle mit Klebeband reparierte. Inzwischen war der Nebel verschwunden und die Sonne verlangte viel Hautcreme. In Kiellinie ruderten die 3 Boote am nördlichen Ufer in Richtung St. Wolfgang.
Hier erwartete uns am futuristischen Hotel "Scalaria" ein Empfang mit Sekt und Sandwich durch die Chefin des Hauses.

Mit der Fahrt auf dem Mondsee fand die AH Tour 2010 seinen Abschluß.

Fahrtleiter Walter Messerschmidt hatte schon mal mit der Logistik einige Probleme. Alte Herren sind halt manchmal schlecht unter einen Hut zu bringen. Salzburg erlebten wir dann noch mit einer Führung, bevor uns "German Air" wieder in die Heimat brachte.


- Rolf Petry -




>> zum Fotoalbum:

Tipp: Im Fotoalbum kann man sich eine Diashow ansehen, indem man auf das Dreieck rechts unten im großen Foto drückt.

Man kann aber auch die Fotos einzeln anklicken und vor und rückwärts blättern.


Internetlinks:
 

Salzkammergut.at
Die Region stellt sich vor: Auf der Seite findet man alles Wissenswerte - von regionalem Essen und Trinken über Veranstaltungen dem gelebtem Brauchtum, Geschichten über das Salzkammergut bis hin zu einer Suchfunktion, mit der man nach Hotels & Unterkünften oder nach freien Zimmern suchen kann.

Salzburg.at
Website der Region und Stadt Salzburg.


Peter Alexander: "Im Salzkammergut da kann man gut lustig sein!"
Viel Spaß beim Mitsingen.





Die NRG-Homepage ist seit dem 20. Februar 1999 online | Redaktioneller Abschluss dieser Seite durch Ralf.