Hauptseite > News > 2001 > Anrudern 2001




Anrudern 2001



 

Neuwied, 06.05.2001


Bilder zum Vergrössern anklicken.
Zurück mit Browsertaste "Zurück"

Der 6. Mai brachte weder das erwartete Kaiserwetter noch die verdiente Teilnehmerzahl. Sind die NRG-er alle ruderfaul geworden ? Nur eine handvoll "Blauhemden" traute sich an diesem Tag auf Wasser und verpaßte damit ein lustiges Eintopfessen mit Getränken an Biertischen am romantischen Kaltenengerser Rheinufer. Die Stimmung war jedenfalls super !

Der NRG-Dank gilt wieder einmal den Eltern von Christian Geisler, die tatkräftig vor Ort mitgeholfen haben.


Kurz vor der traditionellen Auffahrt gelang es allerdings einem NRG-Zweier noch zum "Starboot" der Veranstaltung zu avancieren.

Eine Motoryacht trieb mit Motorschaden bei Stromkilometer 605,5 manövrierunfähig in der Fahrwasserrinne und drohte in wenigen Minuten mit zwei bergfahrenden Frachtschiffen zu kollidieren. Der NRG-Zweier eilte zu Hilfe.
Frau und Tocher des Skippers wollten angesichts der nahenden Katastrophe an Bord des Ruder-Bootes umsiedeln. Der Freizeitkapitän war der Lage nicht mehr gewachsen.

Die NRG-Crew zeigte sich jedoch besonnen, lehnte das "Frauen-Angebot" ab, schnappte sich die Bugleine der Yacht und legte sich in die "Riemen" um den tonnenschweren Koloss aus dem Gefahrenbereich zu ziehen.
Meter um Meter zog der Zweier das Schiff in Richtung Ufer. Die Leine spannte sich bedrohlich, die Quervertrebung des Bootes ächzte aber die Mannschaft gab ihr bestes.

Fast wäre sogar das Kabinettstückchen gelungen, das Schiff in den Yachthafen zu ziehen wo die wartende Ruderbootflotte mit Gejohle dem merkwürdigen "Gespann" draußen auf dem Strom beiwohnte.
Es gelang aber die sichere "Landung" im Neuwieder Stromarm, wo die Wasserschutzpolizei den unglücklichen Havaristen nach 1,5 Kilometern NRG-Manövrierhilfe an den Haken nehmen konnte.


Ralf und Christian haben gut lachen

Ein richtiges Dankeschön hat die Besatzung der "Wandervogel" bis heute nicht erhalten.

So bleibt nur die Hoffnung, daß die Yacht vielleicht aus Anerkennung und als Gegenleistung an Pfingsten ein Stückchen auf der Lahn zieht (zum Beispiel von Weilburg nach Neuwied, oder ein Stückchen weiter ...)

Trauriger Nachtrag: Nur 24 Stunden später ereignete sich tatsächlichauf dem Main in Frankfurt eine Kollision zwischen einer Yacht und einem Frachtschiff, bei dem die beiden Besatzungsmitglieder der Yacht ums Leben kamen. Der Frachter hatte das Boot gerammt, versenkt und in drei Meter Tiefe unter dem vorderen Drittel des Frachtschiffes und dem Grund des Mains eingekeilt


(Quelle: Rheinzeitung vom 9. Mai 2001)



Bericht: Ralf Schaefer

Fotos: Ralf Schaefer




Die NRG-Homepage ist seit dem 20. Februar 1999 online | Redaktioneller Abschluss dieser Seite durch Ralf.